Epicsurf Spotreport

Deutschland

print version



Written by: Michael Ganteför, Oliver Nolden and the Epicsurf Community

copyright: epicsurf.de 2017

for private use only







Nordseeklinik
 Deutschland

Die besten Bedingungen an der Deutschen Küste gibt es fast ohne Zweifel auf der Insel Sylt.

Sylt ist nicht nur die Insel der Schönen und Reichen, sonder auch der Ursprung des Surfens in Deutschland. Hier gab es bereits in den 60igern den ersten Surf Club Deutschlands. Auch die Windsurfer aus aller Welt kommen jedes Jahr hier her um auf fetten, sturmgepeitschen Nordseewellen ein paar krasse Airs zu zeigen.


Surf Infos:

Alle Spots auf Sylt brechen über Sandbänke, die sich natürlich ständig ändern. Trotzdem gibt es Stellen die sich besonders hervor tun. Surfbare Wellen gib es fast ausschliesslich an der Westküste, die zur Nordsee ausgerichtet ist. Am Nordende von Sylt sollte man wegen gefährlichen Strömungen und Strudel, die durch die Gezeiten entstehen, nicht surfen.
Gute Druckwellen gibt es, wenn ein fettes Tief über Schottland einen Swell aus NW schickt, aber auch ein guter SW Swell soll nicht schlecht sein.
Kommt der Wind aus Süden, sind auch meist viele Windsurfer auf dem Wasser.

Allgemeine Infos:

Sylt erreicht man am billigsten mit der Fähre aus Dänemark, etwas teurer aber schneller ist da schon der DB Autozug aus Niebüll. Aktuelle Preise und Infos findet ihr auf den jeweiligen Internet Seiten. Wie schon gesagt ist Sylt die Insel der Schönen und Reichen, die Preise für Lebenshaltung und Party sind hier meist etwas höher als auf dem Festland, aber es läßt sich alles noch bezahlen.
Wer mit einem Camper übersetzt sollte sollte sich trotzdem auf einen Campingplatz stellen, da es strickt verboten ist auf einen der Parkplätze zu nächtigen. Ausserdem muß man eh für fast alle Parkplätze zahlen.
Da vor Sylt ein Schutzgebiet für Wale liegt, kann man in den Genuss kommen beim surfen von ein paar Schweinswalen begleitet zu werden. Angst braucht man nicht zu haben, (beim ersten mal, ist mir fast das Herz stehen geblieben) die Tiere sind relative klein und eigentlich nur neugierig.



 1) Buhne 16, Kampen


Break: Shifting
Untergrund:
Sand
Crowdfaktor: 3-5
Schwierigkeit: Anfänger


Vom Parkplatz aus muß man einem langen Bretterweg durch die Dünen folgen um an den Strand zu kommen. Bei starkem Westwind soll es hier gute Bedingungen geben.


 2) Sturmhaube, Kampen


Break: Shifting
Untergrund:
Sand
Crowdfaktor: 3-5
Schwierigkeit: Anfänger


Vom Parkplatz oberhalb des "Roten Kliffs" hat mein einen guten Blick auf den Spot. Hier soll es ebenfalls bei starkem Westwind gut sein. Vorsicht vor den Resten der Buhne (Küstenbefestigung) die ins Meer gehen.


 3) Camp, Wenningstedt


Break: Shifting
Untergrund:
Sand
Crowdfaktor: 3-5
Schwierigkeit: Anfänger


Soll einer der besten Spots sein, mit den kräftigsten Wellen. Bei großem Swell soll es eine Sandbank etwas weiter draussen geben, die bei guten Bedingungen sogar ab und an zu einer Barrel wird.


 4) Nordseeklinik, Westerland

Break: Shifting
Untergrund:
Sand
Crowdfaktor: 3-5
Schwierigkeit: Anfänger


Hier soll es fast immer Wellen geben, selbst wenn es anderswo nichts mehr zu surfen gibt. Wem die Wellen in Wenningstedt zu heftig sind sollte hierher kommen. Da der Spot auch bei den Locals sehr beliebt ist, kann es schon mal zu Crowds auf dem Wasser kommen. Auch ist der Spot bei Windsurfern sehr beliebt.

Forecast : Westerland


 5) Brandenburg, Westerland


Break: Shifting
Untergrund:
Sand
Crowdfaktor: 3-5
Schwierigkeit: Anfänger


Hier findet jedes Jahr der Windsurf-Cup statt. Der Spot ist Treffpunkt der Sylter Wellenreitszene. Hier gibt es gute und kräftige Wellen.

Forecast : Westerland

 6) Oase zur Sonne, Westerland


Break: Shifting
Untergrund:
Sand
Crowdfaktor: 3-5
Schwierigkeit: Anfänger


Besonderheit hier ist der steil abfallende, relativ harte Sand. Hier gibt es ab und an einen fetten Shorebreaksurf mit Tubes, angeblich bis zu 3m.


Forecast : Westerland

 7) Campingplatz, Rantum

Break: Shifting
Untergrund:
Sand
Crowdfaktor: 3-5
Schwierigkeit: Anfänger


Relativ abgelegen, kaum besonderheiten, weshalb hier meist nur sehr wenige Surfer sind. Also gut geeignet für Anfänger.

 8) Sansibar, Rantum


Break: Shifting
Untergrund:
Sand
Crowdfaktor: 3-5
Schwierigkeit: Anfänger


Wieder ein Spot, der eigentlich nicht nennenswertes hat, aber immer gut ist für eine Surfsession ohne Crowds.

 9) Kilometerstein 4, Hörnum


Break: Shifting
Untergrund:
Sand
Crowdfaktor: 3-5
Schwierigkeit: Anfänger


Hier gibt es einige nette, flache Sandbänke die mit tiefen Channels durchzogen sind an denen man ein paar lange Rides abstauben kann. Hier wurde der Shootout 02 ausgetragen. Dieser Spot ist auch deshalb bei den Surfern beliebt, weil er einen der wenigen gebührenfreien Parkplätze hat.







Dir haben diese Informationen geholfen? Du hast sicher noch andere Spots gefunden als die, die hier beschrieben werden. Stelle Dein Wissen den Anderen zur verfügung, so wie sie es für Dich getan haben. Der Spotreport soll wachsen! Viel Spass auf deinem Trip wünschen Oli, Micha und die Community von Epicsurf!