Der Norden um Bajamar
Der Norden um Bajamar
Nach mehrmaligem Hin- und Her - Gecruise, morgens Bajamar, nachmittags Las Americas wurde so langsam das Spritgeld knapp und wir entschlossen uns nach einem weiteren Spot im Norden Ausschau zu halten. Playa del socorro wurde zum Spot der Wahl auserkoren. Von La Laguna aus ca. eine halbe Stunde entfernt und bei großem Swell ein guter Ausweichspot für den nicht ganz geübten Surfer. Also wenn es in Bajamar nur so kachelt, dass dir vom Zusehen schon schlecht wird, dann sollte man nach del socorro fahren. Merkwürdiger weise kommt dort dann nicht ganz so viel Welle an. Immerhin hab ich dort meine größte Welle des Trips geritten. Wie groß sie war, mag ich nicht sagen, sonst müsste ich lügen, denn Wellengrößen sind in Erzählungen sicherlich immer irgendwie relativ. Was man daraus macht, ist das was zählt. Jeden falls ist Playa del socorro ein guter Spot und sollte man gesurft haben. Es ist wichtig bei Ebbe zu surfen, sonst macht es hier echt kein Spass. Auch hier sollte man auf die deutsche Übersetzung wertlegen. Strand der Hilfeschreie heißt es hier nicht umsonst. Eine starke Strömung kann einem hier ganz schön einheizen. Nach getaner Arbeit, also surfen bis die Finne brennt, ist es hier auf legaler oder illegaler Art und Weise möglich sich vom Geschmack einer frisch gepflückten, kanarischen Banane zu überzeugen, da der Spot von einer Bananen – Plantage umzäunt ist. Mhhhh…lecker!
Playa del socorro
Playa del socorro
Teneriffa hat einiges zu bieten, vor Allem an verschiedenster Vegetation. Es ist wohl eine der abwechslungsreichsten Kanaren - Inseln. Nicht zu vergessen und zu erwähnen ist der Tide, ein 3718 m hoher Vulkan.

Wie alle Kanaren ist es auf Teneriffa nicht ganz preiswert. Ein Abend in einer Disco lässt die Urlaubskasse schon mal erschreckend schrumpfen. Ansonsten ist alles ähnlich teuer wie auf dem Festland. Die beste Zeit zum Wellenreiten ist wohl von November bis März. Dann ist es dort nicht jeden Tag windig und die Winterswells haben wohl auch mehr Potential, als die im Sommer. Wenn man im Winter auf Teneriffa ist sollte man besonders für den Norden eine dicke Jacke im Gepäck haben. Abends kann dann dort schon mal das Thermometer auf 10 Grad sinken. Im Süden jedoch ist es mit 25 Grad dauerhaft warm. Also im Falle eines Sonnenbrandes sollte man abends in La Laguna (Norden) feiern. Denn dann ist am nächsten Tag der Sonnenbrand sozusagen weg gefroren.

Insgesamt hatte ich bis auf vier Tage, jeden Tag eine surfbare Welle und meine Erwartungen, die ich hatte, wurden nicht enttäuscht. Neben den drei von mir erwähnten Spots, gibt es noch zahlreiche kleine versteckte Buchten, auch Beach – Breaks, die ich aber nicht alle aufzählen kann. Man muss sich umschauen und plötzlich findet man seine eigene Bucht mit eigener Welle. Daher, ohne Auto geht hier gar nichts! Teneriffa ist jeden falls mit konstanten Bedingungen und großen Wellen gesegnet. Nicht von Ungefähr kommt es, dass man hier und da Pro´s aus der Kite -, Wind – Surf - und Surf - Szene sieht. Gerade sie brauchen und treffen hier auf perfekte, konstante Bedingungen.

Nach einem Monat musste ich dann schweren Herzens wieder zurück in den kalten Pott. Wie schon bei meiner Anreise durfte ich wieder auf den Flieger einige Stunden warten, da die Enteiser vom Düsseldorfer Flughafen nicht in die Pötte kamen. Glücklicher Weise musste ich diesmal nicht im Flieger warten, sondern auf der Sonnenterasse bei gemütlichen 25 Grad im Liegestuhl.

Und plötzlich war es wieder so wie immer:



Auf die Becks Werbung im Fernsehen warten, um für 30 Sec. sich gut zu fühlen

Die Sucht nach Surf in den wilden Wogen von Scheveningen stillen

Warten und gieren auf den nächsten großen Surf - Trip

Unrelaxed dem Uni – Alltag entgegen schreiten

Träumen von großen, tuby Wellen.

Hang Loose, halt!!!



Euer
Wombat Style Contest 08-09.09.2007
Wombat Style Contest 08-09.09.2007
Wir wollten mal ausprobieren wie das so ist mit dem Surfen auf der Welle hinter einem Motorboot. Herausgekommen ist der Wakesurf-Jam im Rahmen der luxemburgischen Wakeboard Meisterschaft - ein Event von Sportsfreund, Epicsurf und Crank. ...mehr
Epicsurf Bretagnetrip 07
Epicsurf Bretagnetrip 07
Ziel für den Epicsurf Frühjahrstrip sollte dieses mal die Quiberon Halbinsel in der Bretagne sein, bekannt für seine schönen Beachbreaks und den ein oder anderen leicht versteckten fiesem Riff-Spot. ...mehr
Nexo Rider Stephen Gallop (UK) hat sich gestellt und erzählt uns von seinem Abenteuer
Nexo Rider Stephen Gallop (UK) hat sich gestellt und erzählt uns von seinem Abenteuer
Von je her hat Stephen eine besondere Faszination für große Wellen verspürt. Nicht nur die Größe und der Adrenalinkick wenn man in so ein Monster dropt sondern vor allem auch die Tatsache, dass ab einer gewissen Größe das Lineup kleiner wird, machen diese ...mehr
Friends & Partners:
Kimasurf
Mike Jucker
Crank Surfboards