Cahuita ist leider ein recht trister Ort mit vielen fertigen Typen. Daher ziehen wir weiter nach Puerto Viejo, der Ort ist viel sympathischer und wir finden ein supernettes Hostel "Pagal", das von zwei Mnchnern gefhrt wird. Der Surfspot liegt 15 Minuten mit dem Fahrrad entfernt (Fahrrder kann man sich fr ein paar Dollar pro Tag im Ort mieten). Playa Cocles ist ein karibischer Postkartenstrand und dank Tomas ging auch hier wasdie erste Barrel der Reise, sehr gut!

Nach einem kurzen Abstecher nach Panama, Bocas del Toro auf die Isla Bastimentos, wo es leider keinen Surf fr uns gab, ging es zurck auf die Pazifikseite Costa Ricas, wieder auf die Nicoya Halbinsel, dieses mal allerdings nach Santa Teresa. Gut, dass die Entfernungen in Costa Rica nicht so gro sind, von einer Seite zur anderen sind es nicht mal 500km. Auf dem Weg sammeln wir noch unsere Freunde Elfi und Stefan in San Jos ein und fahren dann zu viert mit dem Mietwagen nach Santa Teresa.
Die Polizei ist noch so ein Thema in Costa Rica. Man sollte sich mit den total korrupten Zeitgenossen keinen rger einhandeln. Mit viel Geduld, Respekt und einem Lcheln (auch wenn man gerade total verarscht wird) kann man sich meist aus der Affre ziehen. Wir werden einmal mit dem Mietwagen angehalten und knnen mit dieser Taktik die angedrohten 800 US Dollar Strafe wegen angeblichem zu schnellem Fahren auf ca. 20 herunterhandeln.
Auf der Nicoya Halbinsel zeigt sich, dass die Regenzeit, die am Pazifik gewhnlich von Mai bis November geht, offensichtlich noch nicht vorbei ist und die Straen eigentlich Offroad-Strecken sind und an vielen Stellen immer noch kaum befahrbar. So heit es wieder, berflutete und halb abgerissene Straen zu passieren, was dank unseres 4 Wheel Drives mehr oder weniger gut funktioniert. Nach Stunden auf Wegen, die kaum Fahrspuren anderer Autos aufweisen und fast nur Hufspuren zeigen, fragen wir Locals nach dem Weg. Diese wiederum warnen uns vor einem "riesigen Loch", das auf unserer Strecke liegen sollte wir knnen uns kaum etwas darunter vorstellen, bis wir es dann sehen.
Epicsurf Days 2005
Epicsurf Days 2005
Die ersten Epicsurf Days machten ihrem Namen alle Ehre. ber schlechten Swell konnten wir nicht klagen, ganz im Gegenteil. Micha, Oli und Crew geben sich in Frankreich den ersten grossen Herbstswell. ...mehr
Pflege meines Quivers
Pflege meines Quivers
Bei kaum einer anderen Sportart ist das Material solch extremen Strapazen und Belastungen ausgesetzt wie beim Surfen. Die starke Sonneneinstrahlung, Salz, Sand, hohe Lufttemperaturen und kaltes Wasser setzten eurem teuren Material anstndig zu, ohne das i ...mehr
Ein Augenblick in Hawaii
Ein Augenblick in Hawaii
Marco ist auf der Welt zuhause und surfte viele der berhmtesten Wellen unseres Planeten. Nach seinem Bericht "Mit dem Bus durch Mexico" kommt jetzt ein Bericht ber seine Lieblings-Insel, HAWAII ! ...mehr
Friends & Partners:
Kimasurf
Mike Jucker
Crank Surfboards
Wavetours