Kantabrien - Ein Reisebericht

Ein spanischer Surfer zeigt uns in Sopelana wo es langgeht
Ein spanischer Surfer zeigt uns in Sopelana wo es langgeht
Das Surren des Motors ist für die Nacht unser ständiger Begleiter. Wir gleiten über die Straßen von Frankreich unserem Ziel entgegen: dem Atlantik. Wo es letztendlich hingehen soll ist noch unklar. Klar ist, wir wollen in die Wellen. Am frühen Morgen treffen wir den Rest unserer bunt zusammengewürfelten Truppe in Seignosse. Sofort machen die üblichen Surfergeschichten die Runde. "Man, ihr hättet Gestern da sein müssen, wir hatten Hammer Wellen!" Leider muss ich ihnen zustimmen, denn ich hatte am Tag zuvor das Finale des WCT-Contests im Netz verfolgen können. Ich wäre auch gern da gewesen...
Nach einer kurzen Lagebesprechung, einem Frühschoppen und einem Blick auf 2m hohe Closed-out Wellen wird unsere Reisplanung etwas klarer: Wir wollen nach Kantabrien. Ab ins Auto und noch mal 3 bis 4 Stunden Fahrt. Dann ist es soweit und wir haben eine Bucht gefunden, in der zumindest Timo und ich ins Wasser gehen wollen: Die Bedingungen sind nicht gerade einladend, aber in Freiburg gibt es gar keine Wellen.
Sopelana
Sopelana
"Unsere" Bucht, an einem kleinen Tag
Das Lineup ist eher chaotisch, die Wellen brechen ziemlich unübersichtlich, plattgedrückt vom auflandigen Wind. Ein paar kraftvolle 1m Wellen versprechen jedoch die ersten Ritte. Und so soll es dann auch sein. Die ersten Sekunden auf dem Brett lassen alle Sorgen und Probleme wegfliegen; was zählt ist nur die Wellenwand und es ist uns vollkommen egal, das es lausige Bedingungen sind.
Währendessen haben sich die anderen um eine Behausung gekümmert und führen uns hin. Ein Gartenhäuschen auf einem Camingplatz wird unsere Unterkunft. Eher als Notlösung gedacht, soll sie unsere Behausung für die nächsten zwei Wochen werden. Sofort wurde Bier kaltgestellt, die Dartscheibe aufgehängt, gekocht und gezockt. Die lange Reise und das Bier verkürzen den Abend, zumindest für uns Nachzügler. Die anderen gehen noch in eine Bar, ich spüre nur noch das Schaukeln der Wellen und schlafe selig ein.
7h30, Dawn Patrol. Das Leben eines Freizeit-Surfers ist schon hart. Da hat man Urlaub, aber die innere Unruhe lässt einen, trotz viel zu wenig Schlaf, kurz vor Sonnenaufgang aufwachen. Mit pelziger Zunge und müden Knochen schleppe ich mich die fünf Minuten bis zum Strand. Es hat auf jeden Fall Wellen. Leider sehe ich nur Weißwasserwalzen bis zum Horizont, und dass in beiden Buchten, die in der Nähe unserer Unterkunft sind.
Unser Lebenselixier und unsere Behausung
Unser Lebenselixier und unsere Behausung
Indo Impressionen
Indo Impressionen
Indo Impressionen von Florian Hagena ...mehr
Europas vier sind bereit für die Dream Tour
Europas vier sind bereit für die Dream Tour
Europa startet durch! Jeremy Flores bleibt in der WCT und bekommt Gesellschaft von drei weiteren Europäern. Tiago Pires hat es geschafft, ebenso Aritz Aranburu. Micky Picon ist wieder zurück. Das ist unser Team für 2008. ...mehr
10 Tage surfen in Peniche
10 Tage surfen in Peniche
Mitte Februar finde ich einen Brief von unserer Buchhaltung bei mir im Postfach. Darin steht, dass ich meine 7 Tage Resturlaub aus dem Jahr 2006 bis Ende März verbraten muss, da diese sonst verfallen würden. ...mehr
Friends & Partners:
Kimasurf
Mike Jucker
Crank Surfboards
Wavetours