Diese Karte gibt uns die Windrichtung und die Windstärke an. Die Fähnchen am Ende sagen uns, wie stark der Wind ist, und die "Spitze" zeigt, in welche Richtung er bläst.
Windkarte von Wetteronline.de
Windkarte von Wetteronline.de
Wenn sich nun über dem Meer ein starkes Tief bildet, strömt natürlich viel Luft von unten nach, der für uns als Wind spürbar ist. Dieser Wind, erzeugt durch Reibung an der Wasseroberfläche Wellen, die mehr und mehr aufgeschaukelt werden. Hier entstehen die Wellen, die aber noch nicht surfbar sind, da sie noch chaotisch durcheinander laufen. Wir nennen das im allgemeinen Wind- oder Sturmsee. Wenn ein Tiefdruckgebiet weniger als 980 hPa hat, haben wir ein Sturmtief. Zu beachten ist jetzt noch die Lage, Größe, Stärke und Dauer des Tiefdruckgebietes. Ein Sturm in Südatlantik bringt uns im Norden natürlich recht wenig. Ein Sturmtief im Nordatlantik ist da schon besser. Jetzt kommen wir zu den Wetterkarten, die Linien auf der Wetterkarte die den Luftdruck anzeigen nennt man Isobaren. Ist der Abstand der Isobaren an einem Tiefdruckgebiet sehr eng, deutet dies auf starke Winde hin, die wiederum das Meer aufwühlen. Also sehr gut für uns. Liegt dieses Tiefdruckgebiet noch weit von der Küste weg ist es noch besser, denn wir wollen ja nicht haushohe Wellen, die chaotisch über uns zusammen brechen. Jetzt kommt hinzu, daß Wellen die Angewohnheit haben sich zu sortieren, wenn sie nicht gestört werden. Also wenn die Wellen aus dem Tiefdruckgebiet herauskommen fangen sie an sich zu sortieren, da sie von dem Wind nicht mehr so gestört werden. Die Richtung in die sich die Wellen bewegen hängt von einigen Faktoren ab, Wind, Strömungen,.... . Das ist aber jetzt ein anderes Thema. Natürlich brauchen Wellen etwas Zeit um vom Tiefdruckgebiet an die Küste zu wandern. Das kann je nach Ort schonmal 2-3 Tage dauern. Man erfährt die Richtung der Wellen auf den Wellenkarten durch die kleinen Pfeile, die Wellenhöhe wird fast immer durch verschiedene Farben angegeben. Je länger ein Tiefdruckgebiet besteht, um so mehr Wellen entstehen. Je tiefer der Druck ist und je enger die Isobaren, desto heftiger ist der Wind und um so größer werden auch die Wellen. Wenn man nun alle Fakten kombiniert kann man mit ein bisschen Übung recht schnell abschätzen, ob es sich nun lohnt surfen zu gehen, oder einfach noch ein wenig in der Hängematte abzuhängen. Kurzum, das Optimale ist, wenn es ein fettes Tief weit von der Küste gibt, um die Wellen zu erzeugen, und ein leichtes Hoch an der Küste, wodurch man Morgens und Abends ablandigen Wind hat.
WAM Wellenkarte
WAM Wellenkarte
Die Karte hier ist keine Kombination von einer Luftdruck und Windrichtungskarte, sondern sie zeigt uns die Wellenhöhe und Wellenrichtung an. Die Wellenhöhe wird uns über die unterschiedlichen Farben gezeigt. Die Wellenrichtung über die Pfeile.
So hoffe ich konnte jetzt bei euch alle Klarheiten beseitigen.
Freeride South America - Ein Surftrip auf dem Motorrad
Freeride South America - Ein Surftrip auf dem Motorrad
Eigentlich wollten wir mit dem Rucksack reisen, doch angesichts der schier unendlichen Entfernungen haben wir uns kurzerhand 7 Wochen bevor es losgehen sollte für das Motorrad als Fortbewegungsmittel entschieden… Bingo, ein Surftrip auf dem Motorrad. ...mehr
Europas vier sind bereit für die Dream Tour
Europas vier sind bereit für die Dream Tour
Europa startet durch! Jeremy Flores bleibt in der WCT und bekommt Gesellschaft von drei weiteren Europäern. Tiago Pires hat es geschafft, ebenso Aritz Aranburu. Micky Picon ist wieder zurück. Das ist unser Team für 2008. ...mehr
Nexo Rider Stephen Gallop (UK) hat sich gestellt und erzählt uns von seinem Abenteuer
Nexo Rider Stephen Gallop (UK) hat sich gestellt und erzählt uns von seinem Abenteuer
Von je her hat Stephen eine besondere Faszination für große Wellen verspürt. Nicht nur die Größe und der Adrenalinkick wenn man in so ein Monster dropt sondern vor allem auch die Tatsache, dass ab einer gewissen Größe das Lineup kleiner wird, machen diese ...mehr
Friends & Partners:
Kimasurf
Mike Jucker
Crank Surfboards