Review – blue Yearbook 2018

Nachdem wir letztens ein wenig kritisch über deutsche Surfmags berichtet haben, wollen wir euch hier einmal ein positives Beispiel geben, wie ein gutes Surfmag aussehen könnte.

Qualität statt Quantität war schon immer die Prämisse des einmal im Jahr erscheinenden blue Yearbook. Genau genommen ist es kein Buch sondern ein sehr dickes Magazin mit vielen guten Bericht und Portraits von Surfern und Kreativen rund um dem Globus.
Die Auswahl und die Qualität der abgebildeten Fotos sind wie jedes Jahr wieder hervorragend.
Schön ist auch die Abgrenzung der Werbung die als solches gut zu erkennen ist und nicht als plumper Bericht oder Guide daher kommt und uns als Inhalt verkauft wird.

15 € für 164 Seiten Surfmag hört sich erst einmal viel an. Dafür gibt es die blue nur einmal im Jahr und man bekommt ein qualitativ hochwertiges Magazin sowohl was den Inhalt angeht als auch die Verarbeitung.

Den genauen Inhalt der aktuellen und bisherigen blue Magazine findet Ihr im nachfolgendem Link. Sollte die blue bei euch im Kiosk vergriffen sein, könnt diese hier auch online bestellen: https://www.bluemag.eu/surfmagazin
Severn Bore
Severn Bore
Diese Welle breucht keinen Wind, keinen bestimmten Untergrund, gar nichts. Sie kommt einfach zweimal täglich den Fluss hinaufgerollt... ...mehr
Lenne
Lenne
Die Lenne bei Hohenlimburg. Hier kann man bei höheren Wasserständen mit dem Longboard ein bischen Fun haben. ...mehr
Thomas Schmidt - Der Ruhrpott will Meer
Thomas Schmidt - Der Ruhrpott will Meer
Dass man als guter deutscher Surfer nicht unbedingt von der Nordsee oder vom Eisbach kommen muss, beweist Thomas. Er ist nicht nur mehrmaliger deutscher Meister auf dem Longboard, sondern auch langjähriges Mitglied der deutschen Surf National Mannschaft. ...mehr
Friends & Partners:
Kimasurf
Mike Jucker
Crank Surfboards