Mein Standardfehler: Den hinteren Fuss stellt man gerne zu weit vorne aufs Brett, dann funktioniert die Gewichtsverlagerung vorne/hinten nicht so richtig und man treibt entweder nach oben aus der Welle, oder aber man flitzt die Welle runter, den Gegenhanh hinauf und wird dann unkontrolliert wieder die Welle raufgeschoben. Nach 2 stunden hab ich als blutiger Anfänger im Endless Peak, allerdings mit etwas Floßlände/Frankreich/Spanien Erfahrung schon etwas Kontrolle über mein Board, einige (eher unfreiwillige) 360er gestanden und die Pumpen werden abgestellt.
Überblick
Überblick
Ich fands insgesamt ganz lustig, man kanns meistens kaum erwarten wieder an die Reihe zu kommen, wobei sich die Wartezeiten bei max. 20 Leuten mit runs a 30sec (offizielles Limit) absolut im Rahmen halten. die meisten leute fallen eh gleich ins Wasser, und der nächste kommt an die Reihe.

text: Flo Rothmoser, f_rothmoser@gmx.net
pics: Florian Hagena
Epic Scheveningen
Epic Scheveningen
Ein perfekter Tag in Scheveningen mit dem keiner so richtig gerechnet hat. ...mehr
Puerto Escondido - the Mexipipe
Puerto Escondido - the Mexipipe
Überall Menschen, überall so viele Menschen. War gerade irgendein wichtiges Fußballspiel aus in der Nähe? So würde man sich diese Massen von Menschen zumindest in Deutschland halbwegs erklären können. Ich war aber nicht in ´Schlaaand, sondern stand in etw ...mehr
Seagaya
Seagaya
Unglaublich, aber diese Welle ist Indoor. Bis zu 2,5 Meter Höhe erreichen die Wellen im japanischen Seagaya Wellenbad. ...mehr
Friends & Partners:
Kimasurf
Mike Jucker
Crank Surfboards