Leash

Eine leicht flexibele, meist polymere, Leine, die den Surfer mit seinem Surfboard verbindet, damit er dies wärend/nach einem Wipeout nicht verliert.

Die Leash sollte immer ein Stück länger als das Board sein, welches man gerade benutzt. Auch sollte es an beiden Enden Drehgelenke haben, damit es sich nicht in sich selbst verdreht und man sich darin verheddert. Am dem Ende der Leash welches am Board befestigt ist, sollte ein sogenannter Railschoner sein. Das ist meist ein flaches, breites Kunststoffgewebe, damit sich die Leash bei einem Wipeout nicht in das Board schneidet. Achtet also immer darauf, dass das Band, mit dem ihr eure Leash am Board befstigt nicht zu lang ist, sinst hilft der Railschoner nicht.

Die Leash soll übrigens eine französische Erfindung sein.
UNA PREGUNTA !
UNA PREGUNTA !
Es ist Kalt; ich habe die ganze Nacht gefroren. Trotz zwei heizenden Körpern und einer Vielzahl an Decken, schafft es die Kälte, sich einen Weg zu bahnen und die Wände unseres Iglozelts in Wasser zu tränken. Doch ich muss raus. Ich habe mir geschworen jed ...mehr
Olympia National teams Wellenreiten trainieren im Wavegarden Cove
Olympia National teams Wellenreiten trainieren im Wavegarden Cove
2017 machten sich die Nationalteams Wellenreiten aus 47 Ländern auf den Weg nach Biarritz, Frankreich. Ihre Herzen brannten dafür, Medaillen bei den ISA World Surfing Games (Weltmeisterschaft im Wellenreiten bzw. Surfen) zu gewinnen. ...mehr
Epic Peniche
Epic Peniche
Was ist die Steigerungsform von Perfekt? Diese wäre wohl nötig um die Welle zu beschreiben, die die Crew von Maxis Surfcamps in Peniche entdeckt hat. Lest hier den Bericht über die Wahnsinnssessions auf Peters Left. ...mehr
Friends & Partners:
Kimasurf
Mike Jucker
Crank Surfboards
Wavetours