Ari Giorginis, Surfcamppionier auf Bali

Seit 1995 organisiert Ari Surftrips rund um Bali. Mittlerweile gehören die von ihm gegründeten Kima Surfcamps zu den bedeutendsten Surftravel Agenturen Europas. 2009 eröffnete er sein 3. Camp, das Green Room Hotel in Canggu auf Bali.


Kurz Info:
Name: Ari
Geburtsort: Aachen
Wohnort: Bali
Alter: 36
Sponsoren: ESS, Electric, Rip Curl, On a Mission
Epic: Hallo Ari, erzähle mal ein wenig über dich und vor allem, wie bist du zum Surfen und auf die Idee Kima zu gründen gekommen.

Ari: Anfang der 1990er Jahre brachte mir ein Kumpel zwei Surfmagazine und ein Old School Surfboard aus der Dominkanischen Republik mit, wo seine Eltern als Entwicklungshelfer arbeiteten. Kurz darauf reiste ich mit Freunden nach Scheveningen in den Niederlanden, um festzustellen, dass Surfen doch etwas härter war, als ich es mir vorgestellt hatte und dass mir kaltes Wasser überhaupt nicht liegt. Doch vom Surfen selbst bin ich seither nicht mehr weggekommen.
1989 reiste ich erstmals für ein Trainingslager der Kampfkunst "Pencak Silat" nach Indonesien. Als Stipendiat der weltweiten "Pencak Silat" Organisation "Persilat" durfte ich mir 1993 einen Aufenthaltsort in Indonesien aussuchen. Meine Wahl fiel auf Bali, da ich wusste, dass die Insel eines der besten Wellenreitgebiete der Welt ist.

Schnell verfiel ich der traumhaften Schönheit, den perfekten Wellen und der bezaubernden Mentalität der Menschen. Um meine Trips nach Indonesien in den folgenden Jahren zu finanzieren, organisierte ich mit meinem Kumpel Boris erste Surfaris in Bali.
Epic: Wie würdest du die Philosophie der Kima Surfcamps Bali beschreiben?

Ari: Für mein Team und mich ist es ein Privileg, hier leben zu dürfen. Unser Anspruch ist, dass jeder Kima Gast am Ende seiner Surfari mit einem Lächeln nach Hause fliegt und extrem zufrieden ist. Nur das gibt uns das Gefühl, dieses Privileg verdient zu haben.
Ari rockt Belangan
Ari rockt Belangan
Epic: Mittlerweile lebst du ja das ganze Jahr über auf Bali und bietest auch das ganze Jahr über Surfcamps an. Wie sieht es in der "Regenzeit/Nebensaison" bei euch aus, schreckt das viele ab und vor allem, wie sind die Wellen.

Ari: In der so genannten "Regenzeit" zwischen Dezember und März regnet es keinesfalls jeden oder den ganzen Tag. Wasser- und Lufttemperatur sind gerade in dieser Zeit ideal und die Wellen sind für mich die besten des Jahres. Viele unserer Stammgäste besuchen uns gerade gerne in dieser Saison, da Strände und Wellen oft leer sind und die Flora der Insel von bezaubernder Schönheit ist.
Epic: Neben den Surfcamps bietest du auch verschiedene Boot-Trips an, nach welchen Kriterien suchst du die Boot-Trips für Kima aus:

Ari: Bei der Auswahl der Boot-Trips legen wir großen Wert auf Sicherheit, Qualität und Komfort der Boote sowie die Erfahrung der Crews. Die Routen sind von uns geplant und getestet. Wichtig ist uns, dass unsere Gäste leere, intermediatetaugliche Wellen surfen können.
Bali , September 2005
Bali , September 2005
Ich bin gemein. Erst gewinne ich dieses Kima-Camp beim Epicsurf Fotowettbewerb und dann erzähle ich Euch auch noch wie geil es war. Sorry. Der Auftakt war erstmal Horror, leider. ...mehr
Gerry Schlegel: Eisbachsurfer und Wellenschlitzer
Gerry Schlegel: Eisbachsurfer und Wellenschlitzer
Gerry Schlegel ist einer der Multitalente in der Deutschen Surfszene. Er fühlt sich auf Flusswellen genauso wohl wie auf dem Meer, wobei es ihm egal ist wie groß oder klein die Welle ist, er versucht immer das Optimum aus den Bedingungen rauszuholen. ...mehr
Jeremy Flores - Euro-Junge auf Rekordjagd
Jeremy Flores - Euro-Junge auf Rekordjagd
Dieser Junge bricht Rekorde. Er qualifizierte sich als jüngster Surfer aller Zeiten für die Dream Tour und setzt dort als einziger Europäer seinen Siegeszug fort. Im Interview spricht Jeremy über seinen Start in der WCT und den Sieg gegen Kelly in Tahiti. ...mehr
Friends & Partners:
Kimasurf
Mike Jucker
Crank Surfboards
Wavetours