Billabong Pro Jeffreys Bay lockt die Surfelite im Juli nach Südafrika


Die Weltmeisterschaft im Wellenreiten und mit ihr die momentan 32 besten Surfer der Welt machen Station in Südafrika. Vom 14. bis 24. Juli geht es beim Billabong Pro Jeffreys Bay um US$ 425.000 Preisgeld und für den Sieger zusätzlich um 10.000 Punkte im Rennen um den Weltmeistertitel 2011.
Der zehnfache und amtierende Weltmeister Kelly Slater (USA) wird ebenso in Jeffreys Bay an den Start gehen, wie der südafrikanische Superstar und Vorjahressieger Jordy Smith, der aktuell Führende in der Gesamtwertung Adriano de Souza (BRA) und die beiden ehemaligen J-Bay Sieger Joel Parkinson (AUS) und Taj Burrow (AUS).

Das Starterfeld der 32 Surfer der ASP World Tour wird durch zusätzliche Wildcards ergänzt. Sean Holmes (ZAF) hat bereits einen Platz im Hauptfeld sicher. Er hat in den vergangenen Jahren immer wieder für Überraschungen gesorgt und u.a. Größen wie Kelly Slater in der Welle von Supertubes geschlagen. Ein zweiter Startplatz wird am ersten Wettkampftag in einem Fünf-Mann-Heat zwischen südafrikanischen
Surftalenten und ASP Juniorenweltmeister Jack Freestone (AUS) ermittelt.

Jeffreys Bay liegt unweit der südlichsten Spitze Afrikas und entlang der berühmten Garden Route zwischen Port Elizabeth und Kapstadt. Der Billabong Pro J-Bay ist der wichtigste Surfwettbewerb des afrikanischen Kontinents und rückt für elf Tage die Welle von Supertubes in den Mittelpunkt der Surfwelt.

Zwischen dem 14. und 24. Juli werden die Organisatoren tagesaktuell die Surfbedingungen bewerten und entscheiden, ob der Contest gestartet wird. Insgesamt werden knapp drei volle Tage für den gesamten Wettkampf benötigt. Jede gesurfte Welle, sowie jeder Sieg und jede Niederlage, können via Live-Webcast von überall auf der Welt auf www.billabongpro.com mitverfolgt werden. Live-Scores, Kommentatoren, Interviews, Analysen, Zeitlupen und Hintergrundberichte machen den Webcast für Experten und Neulinge im Surfsport gleichermaßen zu einem packenden Erlebnis.
Sardinien
Sardinien
Surfen und Mittelmeer?! Passt irgendwie nicht so richtig zusammen, oder? Aber Sardinien bietet die besten und beständigsten Wellen im Mittelmeer. Und es kann groß werden, richtig groß!!! Einige Spots halten locker "double overhead". ...mehr
Pros in Marokko
Pros in Marokko
Neben 2 Wochen Wellen und perfekten Offshore war zu der Zeit ebefalls das Quikteam vor Ort sowie ein paar Jungs die von Billabong und The Realm gesponsort werden. ...mehr
Die bekannten Probleme der unbekannten und oft unterdrückten Rasse der Landlocked Surfer
Die bekannten Probleme der unbekannten und oft unterdrückten Rasse der Landlocked Surfer
Landlocked Surfer… hört sich irgedwie doch cool an. Zumindest besser als „Binnen-Surfer“. Wie auch immer, die Landlocked Surfer sind eine Rasse die ganz anders als viele andere Tiere nicht vom Aussterben bedroht sind. ...mehr
Friends & Partners:
Kimasurf
Mike Jucker
Crank Surfboards