Holland ist immer für eine Überraschung gut

photo: Marinus Joris
photo: Marinus Joris
Am letzten Sonntag war es mal wieder soweit, Zeit für Holland. Wie so oft war die Vorhersage mehr oder weniger gut, je nach Wetterdienst oder Wellenvorhersage Modell. Nur in einem waren sich alle einig, es sollte Wellen geben, über die Qualität der Wellen und die Stärke des Windes gab es wie so oft große Unterschiede.
Trotzdem trafen sich am Sonntagmorgen ein bund gemischter Haufen Surfer aus dem Ruhrgebiet und Umgebung am Südstrand von Scheveningen. Begrüßt wurden wir von wenig Wind, strahlenden Sonnenschein und fast perfekten kopfhohen Wellen, die wie sich später im Wasser herausstellte sehr viel Druck hatten. Der Surf war besser als er aussah, teils sehr steile Drop und die Set-Wellen waren gut über Kopf hoch. Nach gut einer Stunde erwischte ich so ein perfektes Ding, surfte sie bis kurz vor dem Strand, kickte raus und da war sie auch schon, die Killerwelle. Ich taucht unter und wurde anständig gewaschen, als ich dann die Oberfläche kam dümpelte vor mir nur noch ein halbes Brett, die andere Hälfte war schon fleißig auf dem Weg Richtung Strand.

Boar Neee dachte ich, jetzt surf ich seit gut 21 Jahren, und wo bricht mir mein Brett, nicht an ein krassen Spot in Indo, einem Reef in Portugal oder einen hohlen Beachbreak in Frankreich, nein es musste in Holland sein, eigentlich nix womit man angeben kann, da es sowieso keiner glaubt wie gut die Wellen an diesen Tag waren, es sei denn, man war dabei.
photo: Marinus Joris
photo: Marinus Joris
Naja, wass soll man sagen, irgendwie Glück im Unglück das Wetter dreht, Wind kam auf, es fing danach häufig an kurz zu Regnen und später gab es noch einen heftigen Hagelschauer. Die Qualität der Wellen lies dementsprechend auch nach.
Wellen werden schlechter, nochmal rein oder nicht?
Wellen werden schlechter, nochmal rein oder nicht?
Sekunden später, Hagel-Alarm
Sekunden später, Hagel-Alarm
Die grössten Wellen Spaniens
Die grössten Wellen Spaniens
Mut oder Wahnsinn? Die spanische Big-Wave-Elite pusht ihre Standards. Momentan ganz vorne dabei: Die Tow-In-Crew aus Zarautz um den Basken Ibon Amatriain. Spektakuläre Bilder von der iberischen North Shore. ...mehr
The multiple face, Indonesia
The multiple face, Indonesia
Es gibt einige Dinge auf Bali die man nie verstehen wird! ...mehr
Europas vier sind bereit für die Dream Tour
Europas vier sind bereit für die Dream Tour
Europa startet durch! Jeremy Flores bleibt in der WCT und bekommt Gesellschaft von drei weiteren Europäern. Tiago Pires hat es geschafft, ebenso Aritz Aranburu. Micky Picon ist wieder zurück. Das ist unser Team für 2008. ...mehr
Friends & Partners:
Kimasurf
Mike Jucker
Crank Surfboards