DWV Junioren in Marokko

Deutschlands Nachwuchs-Talente surfen die Ranglisten rauf und runter – mit dem klaren Ziel zum Erfolg

Enttäuschung und Freude liegen eng zusammen und können sich sehr schnell miteinander abwechseln – diese Erfahrungen hat wohl auch das deutsche Junioren-Team in den letzten Tagen machen müssen. Dennoch überwiegen die Gründe zum Feiern, denn am dritten Wettkampftag sind noch acht der zehn Starter im Rennen! Doch berichten wir an dieser Stelle besser von Anfang an.
Tag 1: Vor imposanter Kulisse wurde am 30. November die Junioren-WM in Agadir/Marokko eingeläutet, wobei Diogo Fragoso den aus Sylt importierten Sand unter großem Beifall mit dem Sand der anderen Nationen vermischte. Im angenehmen 1-Meter-Offshore endete der Auftakt am nächsten Tag für drei unserer Starter erfolgreich mit dem Eintritt in die Hauptrunde: Diogo Fragoso sowie die Bodyboardgeschwister Alex und Olli Richter kämpften sich jeweils auf den zweiten Platz. Der Rest sollte sein Können in der Hoffnungsrunde am nächsten Tag abermals beweisen...
Diogo Fragoso
Diogo Fragoso
Tag 2: ... und das geschah nicht ohne Erfolg: Philip Katzenstein, der seinen Gegnern am Vortag den Eintritt in die Hauptrunde überlassen musste, schlug sich diesmal auf den ersten Platz und gelangte damit in die Hoffnungsrunde der U18. Ebenso glänzte auch Janni Höhenscheid, das einzige Mädchen im Surfteam, an diesem windigen Tag und erkämpfte sich ebenfalls die Pool-Position in ihrem Heat. Für Diogo war dieser zweite Wettkampftag nicht so erfolgreich wie der vorherige: Trotz zahlreicher und schöner Manöver hatte er gegen seine radikaleren Gegner keine Chance und musste sich mit dem dritten Platz begnügen. Ähnliches galt für unser U16-Bodyboardtalent Olli: Wegen eines Penality war der zweite Platz nicht mehr zu erreichen. Die beiden U14-Surfer Joy und Lucas erreichten in ihrem ersten internationalen Wettkampf den vierten Platz und müssen sich damit auf ihre Chance in der Hoffnungsrunde verlassen.
Alexandra vor dem Start
Alexandra vor dem Start
Tag 3: Der dritte Tag hatte so ziemlich alles in sich: In einem spannenden Rep Longboard-Heat surfte sich Severin Clasen in den letzten Minuten auf Platz 2. Die 10-jährige Alex beeindruckte Team und Gegner mit ihrer Leistung – zwischenzeitlich auf der Vorreiter-Position ihres U18-Heats belegte sie schließlich den zweiten Platz hinter einer Französin und vor einer Marokkanerin. In der Rep U16 kickte ein Niederländer Moritz Ott leider aus dem Rennen – einen nervenaufreibenden Heat später platzierte der Münchner Eisbachsurfer Paul Günther ebendiesen Holländer auf Platz 3 und verschaffte sich damit auch Zutritt in die nächste Runde.
Lanzarote, Swell und Heuschrecken
Lanzarote, Swell und Heuschrecken
Lanzarote. Viel Wind, jede Menge Heuschrecken, eine Woche Zeit, 950 km im Auto und ein mörder Swell. ...mehr
Eine Mittelmeer - Kurzgeschichte
Eine Mittelmeer - Kurzgeschichte
Eine Mittelmeer Kurzgeschichte ...mehr
Thomas Schmidt - Der Ruhrpott will Meer
Thomas Schmidt - Der Ruhrpott will Meer
Dass man als guter deutscher Surfer nicht unbedingt von der Nordsee oder vom Eisbach kommen muss, beweist Thomas. Er ist nicht nur mehrmaliger deutscher Meister auf dem Longboard, sondern auch langjähriges Mitglied der deutschen Surf National Mannschaft. ...mehr
Friends & Partners:
Kimasurf
Mike Jucker
Crank Surfboards
Wavetours