Ricardo Lange - Auf dem Weg zum Freesurf Pro

Ricardo fing seine Karriere früh an, bereits im Alter von 9 Jahren surfte er seinen ersten Contest und hatte bereits im Alter von 11 Jahren seinen ersten Sponsor. Ab 2007 machte er Surfen zu seinem Beruf und startete seine Profikarriere in Brasilien. Da Ricardo neben der brasilianischen auch die deutsche Staatangehörigkeit besitzt, startete er auch 2008 und 2009 bei den deutschen Meisterschaften und wurde in beiden Jahren prompt deutscher Meister in der Openclass.

Kurz Info:
Name: Ricardo Lange
Nickname: Mister Lange , Rick
Gebutsort: Salvador, Bahia, Brazil
Wohnort: World Niteroi-Rio De Janeiro-Brazil
Alter: 26

Ricardo Lange
Ricardo Lange
Hallo Ricardo, erst einmal Danke das du Zeit gefunden hast für dieses Interview. Was treibst du so zurzeit?

Moin Moin, Im Moment verdiene ich mir meine Brötchen in ‘nem Surfshop und sonst bin ich so oft es geht im Wasser!


Du hast das Contest-Surfen jetzt an den Nagel gehangen, wieso? Du hast ja nicht nur bei der DM abräumt, sondern bist auch dem europäischen WQ ranking unter die Top 45 gekommen.

Die Resultate haben gestimmt, aber gesponsort wurde ich trotzdem nicht – und auf die Dauer ist vollzeit Contest-Surfen echt stressig. Das ging sogar (fast) soweit, dass ich dann gar kein Bock mehr auf die Comps hatte. Irgendwie bin ich richtig nervös geworden, sobald ich das Contest-Lycra übergestreift hab… Also hab ich mich auf das Wesentliche beschränkt: die besten Wellen an den besten Spots zur besten Zeit zu surfen und das völlig ohne Druck. Jetzt will ich mich auch voll auf’s Free-Surfen konzentrieren und mir so einen Namen machen.
Tiefer geht's nicht - Ricardo Lange
Tiefer geht's nicht - Ricardo Lange
Wird man dich trotzdem noch auf dem einen oder anderen Contest sehen, vielleicht sogar auch mal wieder auf einer Deutschen Meisterschaft?

Klaro, aber nicht mehr hauptberuflich - Nur noch zum Spaß – wobei noch ein Titel bei den deutschen Meisterschaften natürlich nicht übel wäre…
Du bist ja von Ericeira, Portugal, wieder zurück nach Dahoam, Brasilien, gezogen. Hatte das einen speziellen Grund?

Jo. Ende 2010 hat’s mir ziemlich übel das Knie zerhauen, sodass eine ziemlich komplizierte OP nötig war, um das Ganze wieder gerade zu biegen. In Brasilien ist das um einiges günstiger! Hab’s also hinter mich gebracht, mich voll in die Reha reingehängt und fühle mich jetzt besser denn je: 110% und so oft im Wasser wie noch nie.
Wie sehen deine Pläne für die Zukunft aus?

Der erste Schritt wäre für mich einen Sponsor zu finden, der zu mir passt und an mich glaubt, damit ich dann fulltime als Free Surfer "arbeiten" kann. Mein Ziel ist es durch die Welt zu reisen und die perfektesten, abgelegensten Spots zu surfen. Das soll dann auch dokumentiert werden, um den perfekten Moment zwischen der Welle und mir einzufangen und natürlich meinen Sponsor mit Clips, Covershots, Social Network Posts etc. glücklich zu machen. Es ist ein harter Job, aber irgendjemand muss es ja machen.
Ricardo Lange - Auf dem Weg zum Freesurf Pro
Ricardo Lange - Auf dem Weg zum Freesurf Pro
Ricardo fing seine Karriere früh an, bereits im Alter von 9 Jahren surfte er seinen ersten Contest und hatte bereits im Alter von 11 Jahren seinen ersten Sponsor. ...mehr
Marokko ist nix für Mädchen?
Marokko ist nix für Mädchen?
69 hatte große Befürchtungen, ob mir Taghazout gefallen würde: außer surfen gäbe es nichts zu tun, keine Bars, kein Kino, nur verschleierte Mädchen, wenn sie überhaupt auf der Straße waren, und auf der anderen Seite gierige Blicke der Marokks und der Surf ...mehr
Seagaya
Seagaya
Unglaublich, aber diese Welle ist Indoor. Bis zu 2,5 Meter Höhe erreichen die Wellen im japanischen Seagaya Wellenbad. ...mehr
Friends & Partners:
Kimasurf
Mike Jucker
Crank Surfboards
Wavetours