2 Buddys
2 Buddys
Am nächsten Tag lief hier aber auch nichts mehr, da der Swell etwas nachgelassen hatte, also musste Famara dran glauben. Was sich in Famara an Surfschulen in die Wellen schmeißt, selbst bei solchen Wellen ist unglaublich. Da waren mind. immer 3 Surfschulen am Strand. Da das alles nicht so erquickend war, beschlossen wir noch einen Vulkan im Timanfaya Nationalpark auf dem Rücken eines Kameles zu erkunden. Sehr lustig, besonders wenn man ein verschnupftes Kamel noch hinter sich hat.
Am fünften Tag, legten der Swell und der Wind noch mal eine kleine Schüppe drauf. Da ich keine Lust hatte mich wieder mit Famara zu begnügen, fuhren wir auf die andere Seite der Insel. Als erstes sah man nichts, aber je weiter wir wieder nach Süden kamen, umso größer wurden die Wellen. Am Riff bei Jameos barrelten die Wellen mit 2m und am Point liefen Schulter bis Kopf hohe Wellen. Wellen wie aus dem Bilderbuch. Natürlich waren die Spots zum bersten voll, hab aber dennoch 1 gute am Point abstauben können. Mit aufkommender Flut wurden die Wellen aber immer seltener. Sind dann am späten Nachmittag dann doch noch mal in Famara surfen gewesen.
Der Point bei Jameos
Der Point bei Jameos
Punta Mujeres
Punta Mujeres
Was der kommende Tag bot, stellte alles in den Schatten, die Wellen brüllten schon bei Punta Mujeres. Die 3 Jungs da besorgten es sich auf dem flachen Riff so richtig. Am Riff bei Jameos ballerte es mind. 2,5m+ und der Point raste mit 2m. Die Left am Riff lief bis in den Point durch. 2-3 haben es sogar geschafft durchzusurfen, dass waren Rides von 350 – 400m Länge, einfach unglaublich.
Punta Mujeres
Punta Mujeres
Jameos Point
Jameos Point
die Rechte - Jameos Reef
die Rechte - Jameos Reef
die Linke - Jameos Reef
die Linke - Jameos Reef
Puerto Escondido - the Mexipipe
Puerto Escondido - the Mexipipe
Überall Menschen, überall so viele Menschen. War gerade irgendein wichtiges Fußballspiel aus in der Nähe? So würde man sich diese Massen von Menschen zumindest in Deutschland halbwegs erklären können. Ich war aber nicht in ´Schlaaand, sondern stand in etw ...mehr
Thomas Schmidt - Der Ruhrpott will Meer
Thomas Schmidt - Der Ruhrpott will Meer
Dass man als guter deutscher Surfer nicht unbedingt von der Nordsee oder vom Eisbach kommen muss, beweist Thomas. Er ist nicht nur mehrmaliger deutscher Meister auf dem Longboard, sondern auch langjähriges Mitglied der deutschen Surf National Mannschaft. ...mehr
Die bekannten Probleme der unbekannten und oft unterdrückten Rasse der Landlocked Surfer
Die bekannten Probleme der unbekannten und oft unterdrückten Rasse der Landlocked Surfer
Landlocked Surfer… hört sich irgedwie doch cool an. Zumindest besser als „Binnen-Surfer“. Wie auch immer, die Landlocked Surfer sind eine Rasse die ganz anders als viele andere Tiere nicht vom Aussterben bedroht sind. ...mehr
Friends & Partners:
Kimasurf
Mike Jucker
Crank Surfboards