Dänemark

Dänemark verfügt über satte 7.500 km Küstenlinie. Es gibt sehr viele Sandstrände und auch einige Riffe. Manche davon produzieren ein paar der feinsten Wellen an der Nordsee. Das Wasser gehört zu den saubersten an der Nordsee. Abgesehen von den Wassertemperaturen im Winter kann sich Dänemark daher eine hervorragende Surflocation nennen.
Der Surf
Die besten und sichersten Spots findet ihr oben im Nordwesten Dänemarks. Hier kann der Swell aus dem Nordatlantik fast ungehindert an die Küste ballern. Die Wassertemperatur liegt im Juli bis September entlang der dänischen Küste bei einer Durchschnittstemperatur von ca. 18-20 Grad. An der Nordseeküste gibt es einige Strandabschnitte, wo man mit dem Auto an den Strand darf. Rund 5.000 km Küste eignen sich zum Baden. An der Nordsee von Rømø bis Skagen finden ihr endlose, sehr breite, saubere Sandstrände mit ausgeprägtem Dünenhinterland, nur punktuell Steilküste wie bei Bovbjerg, Bulbjerg und Rubjerg.
Kennzeichnend für die Ostküste Jütlands sind die vielen, sich tief hineinschneidenden Fjorde. Die Strände sind schmaler und ohne Dünen. Auf den Inseln sind die Strände unterschiedlich, einige steinig oder mit Schilf durchsetzt, andere breit und feinsandig. Die Qualität des Badewassers an allen dänischen Stränden wird laufend kontrolliert und ist von hohem Standard, was die Erteilung von 171 Blauen Flaggen an dänische Strände beweist. Die Ostseestrände sind eher weniger zum Surfen geeignet. Zwischen Blokhus und Løkken, bei Tversted, auf Fanø und Rømø sowie bei Vejers Strand können Autos auf dem Strand teilweise fahren.

Localism war bis vor einigen Jahren in Dänemark ein Fremdwort. Mit der wachsenden Zahl der Surfer und Kiteboarder vor allem aus Deutschland mehren sich aber auch hier die Probleme. An wellentechnisch eher durchschnittlichen Wochenenden sitzt man an den bekannteren Spots teilweise mit mehr Leuten im wasser als an einem guten Tag an einem europäischen Topspot. Auch in Dänemark sollte man sich also - wie überall - zu benehmen wissen.

Allgemeines
Die dänische Währung heißt "Krone" zu 100 "Øre".

Es gibt in Dänemark keine Kurtaxe. Die Gesetzgebung sichert jedem den freien Zugang zu jedem Strand, jedem Ufer und jeder Küste in Dänemark, na das nennen wir doch mal tourifreundlich.

In Dänemark muss auch am helllichten Tage das Abblendlicht eingeschaltet werden. Es besteht Gurtpflicht und die Höchstgeschwindigkeiten betragen 50 km/h innerorts, 80 km/h außerorts und 110 km/h auf Autobahnen. Um die Surfspots an der Nordseeküste zu erreichen sind teilweise längere Strecken auf Landstrassen zurückzulegen. Die Anreisezeit wird daher leicht unterschätzt. Tagsüber wird man dafür vor allem im Norden mit einer wundervollen Landschaft entschädigt.
Zeige Spots () Zeige Camps () Zeige Shops ()
Wellenvorhersage für: Dänemark
Wie sind die Wellen gerade? Check unsere Wellenvorhersage Dänemark! ...mehr
Spotreport drucken
Du möchtest auf Reisen gehen und den Epicsurf Spotreport Dänemark mitnehmen? Hier bekommst du eine spezielle Printversion. Einfach mit einem Klick ausdrucken und mitnehmen!
...zur Printversion
Epicsurf Days 2005
Epicsurf Days 2005
Die ersten Epicsurf Days machten ihrem Namen alle Ehre. Über schlechten Swell konnten wir nicht klagen, ganz im Gegenteil. Micha, Oli und Crew geben sich in Frankreich den ersten grossen Herbstswell. ...mehr
Ari Giorginis, Surfcamppionier auf Bali
Ari Giorginis, Surfcamppionier auf Bali
Seit 1995 organisiert Ari Surftrips rund um Bali. Mittlerweile gehören die von ihm gegründeten Kima Surfcamps zu den bedeutendsten Surftravel Agenturen Europas. 2009 eröffnete er sein 3. Camp, das Green Room Hotel in Canggu auf Bali. ...mehr
Great Lakes
Great Lakes
Dieses Foto entstand nicht in einem Ozean, das Wasser ist noch nicht einmal salzig. In den Great Lakes in Kanada rollen ab und an kopfhohe Lines gegen die Küste.. ...mehr
Friends & Partners:
Kimasurf
Mike Jucker
Crank Surfboards
Wavetours